Max-Planck-Institut für ausländisches
öffentliches Recht und Völkerrecht
ZaöRV
Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Heidelberg Journal of International Law ( HJIL )
 
Home | Impressum | Datenschutzhinweis | RSS-Icon RSS | Erweiterte Suche |
 
 
 
 
 
 
 

Zielsetzung und Konzept

Die ZaöRV erscheint seit 1929 vierteljährlich. Ihr redaktionelles Programm umfasst Abhandlungen zu grundlegenden und aktuellen Fragen des Völkerrechts, des ausländischen öffentlichen Rechts und der Rechtsvergleichung sowie des Europarechts. Die Zeitschrift wird von den Direktoren des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Gemeinschaft mit dessen emeritierten Direktoren herausgegeben.

Die Zeitschrift möchte eine Diskussionsplattform für den internationalen Diskurs über Völkerrecht, Unionsrecht und das öffentliches Recht ausgewählter Staaten bieten. Ihr Ziel ist es, geographisch wie inhaltlich die gesamte Spannbreite und Vielfalt der Diskurse im internationalen öffentlichen Recht abzudecken.

Das Völkerrecht wird in seiner vollen Breite und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Die Zeitschrift hat in der Vergangenheit regelmäßig Schwerpunkthefte speziellen Themenbereichen wie u.a. dem internationalen Menschenrechtsschutz, der Friedenssicherung durch die Vereinten Nationen, dem Seerecht und dem internationalen Umweltrecht gewidmet. In der Zeitschrift finden darüber hinaus auch Abhandlungen zu grundlegenden Aspekten des Rechts der Europäischen Union oder anderer Mehrebenensysteme ebenso Platz wie rechtstheoretische und rechtsphilosophische Abhandlungen zum öffentlichen Recht.

Die rechtsvergleichenden Darstellungen haben einen Schwerpunkt im öffentlichen Recht der in der Europäischen Union zusammengeschlossenen Staaten, befassen sich aber auch mit dem Recht anderer Staaten, soweit diese aufgrund aktueller Entwicklungen im Verfassungs- oder Verwaltungsrecht relevant sind.

Jährliche Berichte zur völkerrechtlichen Praxis der Bundesrepublik Deutschland informieren über völkerrechtliche und völkerrechtlich relevante Tätigkeiten der deutschen Exekutive, Legislative und Judikative.

In der Zeitschrift erscheinen sowohl Abhandlungen in deutscher als auch in englischer Sprache. Die ZaöRV richtet sich an ein internationales Publikum, ohne ihre Aufgabe als Medium des deutschsprachigen Völkerrechtsdiskurses in der Tradition der deutschen Rechtswissenschaft aufzugeben. Diesem Ziel folgend hält die Zeitschrift an Deutsch als Wissenschaftssprache fest, weil spezifische Konzepte und Inhalte des deutschen rechtswissenschaftlichen Diskurses so mit größtmöglicher Authentizität vermittelt werden können. Zugleich sollen englische Abstracts und Titel der deutschen Beiträge auch einem internationalen Leserkreis den Zugang zum deutschsprachigen Diskurs eröffnen.

Einreichen von Manuskripten

Manuskripte zu Themen des Völkerrechts, Europarechts und des vergleichenden öffentlichen Rechts sind über das Online-Einreichungssystem der Zeitschrift zur Prüfung zwecks Veröffentlichung in der HJIL/ZaöRV unter der Adresse https://www.editorialmanager.com/heidelbergjil einzureichen. Die AutorInnen sind gehalten, den Manuskriptrichtlinien der Zeitschrift zu folgen.

Alle Beiträge werden unter der Voraussetzung aufgenommen, dass der Verfasser nicht denselben Gegenstand in einer anderen Veröffentlichung behandelt. Sie geben die wissenschaftliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder.

Mit der Einreichung eines Manuskripts bietet der Autor den Herausgebern die Übertragung der Nutzungsrechte, einschließlich des Rechts zur öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19a UrhG), an.

Verfügbarkeit

Ab Heft 70/1 bestellen Sie bitte bei Ihrer Buchhandlung oder bei:

VERLAG C.H.BECK · 80791 MÜNCHEN

Telefon (089)38189-750 · Fax: (089)3 81 89-402 · E-Mail: bestellung@beck.de


Aims and Scope

The ZaöRV is published on a quarterly basis since 1929 by the Directors of the Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law, Heidelberg, in association with the Institute’s former Directors. The journal aims at providing an international forum to discuss fundamental and current issues of public international law, European Union law as well as the municipal law of the European Union’s Member States and selected non-Member States. Its ambition is to publish contributions by authors from all over the world covering a wide array of topics central to international law as well as different approaches to international law. Thereby, the journal aspires to reflect the discourse on public law’s international dimension in its diversity, fullness and richness. The journal’s English title is ‘Heidelberg Journal of International Law (HJIL)’.

Public international law is covered in all its aspects. The main subjects of interest include, but are not limited to peace-keeping and the United Nations, the international protection of human rights, new developments in international economic law, the law of the sea and environmental law, as well as aspects of the law of the European Union and other multi-level government systems. The journal also features contributions on legal theory and legal philosophy in all areas of public law and public international law.

The spectrum of studies on comparative law focuses on the public law of the European Union’s Member States, and also the constitutional and administrative law of other States which are representative of general trens and developments in public law.

The ZaöRV also features annual reports  on the Federal Republic of Germany’s public practice and jurisprudence in public international law.

The journal is bilingual and contains articles both in German and in English. Though directed to an international audience and featuring articles from international law scholars all over the world, the journal remains committed to bringing the specific contribution of German legal scholarship to the development of the theory and practice of international law to the attention of an international readership. As this tradition is most directly conveyed in the German language, the journal upholds and promotes the practice of using German as a language for academic discourse. At the same time, the German contributions are made accessible to an international audience by providing English abstracts and titles.

Submissions

The HJIL/ZaöRV Editors invite submissions of manuscripts focusing on international law, European law and comparative public law. Manuscripts can be accepted for evaluation only when submitted using our Online Submission system https://www.editorialmanager.com/heidelbergjil. Authors are requested to consult and follow the Journal’s submission guidelines.

All manuscripts must be original and not currently under consideration for publication elsewhere; they represent the scientific views of the author(s).

With the submission of a manuscript the author offers to transfer to the editors the rights of use, including the right of communication to the public (§ 19 a German Copyright Law).

Availability

Starting with issue 70/1 please order from your local bookseller or contact:

VERLAG C.H.BECK · 80791 MÜNCHEN

Telefon (089)38189-750 · Fax: (089)3 81 89-402 · E-Mail: bestellung@beck.de

 
Home | Disclaimer | Privacy Policy | RSS-Icon RSS | Advanced Search |